Wie entstehen seelische Probleme?

Viele seelische Erkrankungen nehmen ihren Ursprung in Erfahrungen der Kindheit. Vor allem dann, wenn mit frühen Bezugspersonen (Eltern, Geschwister, Großeltern) überwiegend negative Erfahrungen gemacht wurden, oder die Kindheit von schwerer Krankheit oder großen Entbehrungen geprägt ist, kann dies bei einem Kind seelische Spuren hinterlassen. Bei extremer Vernachlässigung können diese "Stressnarben" so groß werden, dass man sie mit den Mitteln der modernen Medizin in ihren anatomischen Entsprechungen darstellen kann.

Auch dann, wenn keine Veränderungen der Gehirnstruktur festzustellen sind, hinterlassen negative Erfahrungen der Kindheit seelische Spuren. Um solche seelischen "Narben" herum versucht die betroffene Person, sich ihrem inneren, psycho-biologisch vorgegebenen Muster folgend, zu entwickeln. Je nach dem, welche Anforderungen die körperliche und seelische Entwicklung und die Umwelt stellen, kann dies manchmal schon während der Kindheit und Jugend zu inneren und äußeren Krisen führen. Die dabei gefundenen Lösungen, diesen inneren und natürlich auch äußeren Anforderungen zu genügen, bilden sich dann in inneren Verhaltens- und Denkmustern ab, die im späteren Leben die Betroffenen dazu bringen können, für sie nachteilige Verhaltensweisen, Beziehungen und schließlich auch psychische Symptome zu entwickeln.

Jedem Menschen können in seinem Leben verschiedenste negative Erfahrungen wie Armut, Krankheiten, Unfälle oder Gewalttaten begegnen. Wenn solche schicksalhaften Begebenheiten dann die inneren Fähigkeiten eines Menschen übersteigen, diese zu ertragen, entstehen auch im Erwachsenenalter seelische "Narben". Man sprich dann von einem seelischen Trauma, das noch auch Jahre nach dem eigentlichen Erlebnis zur Ursache von körperlichem und seelischem Leiden werden kann.

Weiterführende Hinweise zum Thema:
• Frühe Schädigung, große Wirkung Aspekte der Bindungsforschung (Hessischer Rundfunk, 2006)
• Kindheit bestimmt das Leben (Wettig, 2006) (pdf-Datei)